Follow

Was für ne tolle Aktion von fragdenstaat!

@Medusa
@schwarzlicht
@Gegen_Gewalt

Verbreiten!

Informationen zu legalen Schwangerschaftsabbrüchen!

fragdenstaat.de/aktionen/219a/

@Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt

Es gibt neue tolle Neuigkeiten! Ich überlege , wie wir jetzt auch die Frauen in Polen unterstützen könnten. Ihre Lage ist mehr als entsetzlich, Mittelalter.

Aber erstmal danke an @Midori für die Info!👍

inprogress-bs.net/infos-zu

@ANA

Will ja keine Fronten aufmachen, aber das ist hier das Original mit Originalinfos.

Man kann ja sehr gerne das hier alles teilen unddie wichtigen Infos verbreiten. Nur sollte man essich nicht selbst zurechnen For Fairness danke.

@rand_gestalten

@ANA @rand_gestalten

Ok, nochmal ganz ruhig. In diesem Toot hier stecken eine Menge interessanter Informationen drin für Menschen, die sie evtl. brauchen.

Und auch die Diskussion ist hier ist gut. Das alles bekommen dann Menschen einfach nicht mit, wenn ihr einen "zweiten Zweig eröffnet" und der dann geteilt wird.

Es geht hier nicht um Eitelkeiten, sondern um die Bereitstellung größtmöglicher Information und darum ist es nicht ok.

@Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt

Im Kampf um Aufklärung zur Methode von Schwangerschaftsabbruch in Arztpraxen geht es jetzt vor das Bundesverfassungsgericht.

Kristina Hänel reicht Klage beim BVG ein!

neues-deutschland.de/artikel/1

@Sofie @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt wäre es möglich alle verurteilten Ärztinnen dort zu listen? Dann hätte man direkt gute Anlaufstellen

@Bobo_PK @Sofie @schwarzlicht @Gegen_Gewalt das ist die Frage. Wir haben bei @Schwarzlicht erst vor ein paar Tagen über einen Post diskutiert, der Adressen sammeln wollte, um ein Verzeichnis anzulegen.
Von der Bundesärztekammer gibt es bereits eins, auf dem jedoch nur ein Teil der Ärzte*innen verzeichnet sind. Das liegt aber z.T. daran, dass Lebensschutzer*innen die Adressen nutzen, um zu stalken und sie auf einschlägigen Seiten weiterzuverbreiten. [1/2]

@Bobo_PK @Sofie @schwarzlicht @Gegen_Gewalt Viele Ärzte*innen haben deshalb Angst Ziel von Belästigungen, Kampagnen, oder gar Gewalt zu werden. Gleiches gilt für ungewollt Schwangere, die dann durch einen kreischenden Pulk Lebensschützer*innen müssen, um zur Praxis zu kommen.
Wenn Ärzt*innen sich deshalb nicht in dem Verzeichnis listen lassen wollen, haben wir - finde ich - nicht das Recht ihre Adressen zu veröffentlichen :/
Wenn dann in halbinternen Gruppen [2/2]

@Medusa @Sofie @schwarzlicht @Gegen_Gewalt OK, so weit hab ich gar nicht gedacht. Was für kaputte Leute es gibt...

@Medusa @Sofie @schwarzlicht @Gegen_Gewalt oh das wird ein interessanter longread, dafür muss ich mir etwas mehr Zeit nehmen. Eine kleinen Wunsch hätte ich egal wie gut der Text ist. Immer wenn von Studien sie Rede ist wünsch ich mir eine Link oder den Namen der Studie. Nicht weil ichs nicht glaube, sondern weil ichs gerne in Gesprächen nennen kann. Nichtsdestotrotz vielen Dank für den Text und die Arbeit.

@Bobo_PK @Sofie @schwarzlicht @Gegen_Gewalt wenn du eine Studie zum Bereuen von Abbrüche meinst, ist weiter unten im Text die der University of California San Francisco (UCSF) School of Medicine, 2015: 95% empfinden Entscheidung als richtig, genannt.
Aber ja, bei dem Text hab ich die Quellen nicht wie sonst angegeben, was daran liegt, dass der Text auf meinem internen Vortrag von 2018 zu dem Thema basiert und ich es da mit den Quellenangaben nicht so ...

@Bobo_PK @Sofie @schwarzlicht @Gegen_Gewalt genau genommen hab (war ja nur szeneintern). Viele der Zahlen stammen von einem Gespräch mit Pro Familia, der Rest aus unzähligen Dokus und Zeitungsartikeln.

@Medusa @Bobo_PK @schwarzlicht @Gegen_Gewalt

Kann nur bestätigen, dass ich auch einen Abbruch gemacht habe und hatte bereits 1 Kind, war allein, dazu extrem schwierige Situation damals. War die einzig richtige Entscheidung. Auch ich bereue das nicht.

@Medusa @Bobo_PK @schwarzlicht @Gegen_Gewalt

Schlimme Zustände, wirklich schlimm.

Dann eben Mundpropaganda, lokal. Anders gehts dann wohl nicht und denke, dass Beratungsstellen auch die Ärzte kennen. Also hoffe ich, dass sie Auskunft geben dürfen.

@Sofie @Bobo_PK @schwarzlicht @Gegen_Gewalt Beratungsstellen wie Pro Familia kennen die Adressen und geben diese nach den Pflichtberatungen auch weiter

@Medusa @Sofie
Manche Beratungsstellen aber auch nicht, entweder weil sie nicht dürfen (Bayern) oder sich nicht die Mühe machen wollen (siehe diesen Artikel von 2018 taz.de/Immer-weniger-Aerztinne). Der heutige Stand wird noch kritischer sein. Insbesondere da "nicht alle, die eine Erlaubnis für Schwangerschaftsabbruch hätten, diesen auch tatsächlich durch[führten, erst recht nicht ohne] medizinischer oder kriminologischer Indikation" (was nur 4% alles Abbrüche ausmacht).

@blueplanetslittlehelper @Medusa

In Bayern ist allein die Anzahlder Ärzte aufgrund des Drucks dramatisch gefallen. Selbst die Uniklinik Passau soll, wegen einer Gesetzesformulierung Frauen wegschicken.

Die Situation in Bayern ist katastrophal. Besonders im Raum Regensburg und ländlichen Gebieten.
Frauen müssen oft bis in die nächste Großstadt.

@blueplanetslittlehelper @Sofie
Die staatlichen Beratungsstellen, die den Schein ausstellen, leiten auch weiter. Allerdings gibt es in viele Regionen eben keine Ärzt*innen. Niederbayern bis Augsburg gibt es nur einen Arzt, der in Passau sitzt und über 70 ist, aber deshalb nicht in Rente gehen kann :/
Ja, Trier ist auch ein gutes Beispiel, weil alle Krankenhäuser in Hand vom Bistum sind.
Theoretisch darf jede*r Gynäkolog*in Abbrüche durchführen - sie wollen nur nicht

@Medusa @blueplanetslittlehelper

Ja, diese Situation ist echt schlimm. Ich mutmaße mal, dass es auch eine Politikrichtung ist.
Die "Lebensschützer" haben ja inzwischen auch die Zentralen der Macht unterwandert.

👇

bkramer.noblogs.org/marsch-fue

@Sofie @blueplanetslittlehelper jaa, Marsch für das Leben, Demo für alle, APS-Kongress, etc.
Die Evangelikalen und katholischen Vereine, Freikirchen, etc. sind krass vernetzt - v.a. in die Politik. Union und AfD sind da natürlich mit Freuden dabei

@Medusa
Im verlinkten Artikel war beschrieben, dass manche Beratungsstellen mit Mühe= Recherche Namen zum Weitergeben rausbekommen könnten aber nicht wollen, und dass es in Bayern inoffiziell verboten ist solche Listen abzugeben. Wobei ich es viel perfider finden würde, die offizielle Liste zu bekommen und (oftmals unter Zeitdruck) herumzutelefonieren, nur um zu merken dass die alle nur bei den o.g. Indikationen arbeiten. @Sofie

@blueplanetslittlehelper @Sofie
Der Artikel ist von 2018, also noch vor der Reform von Paragraph 219a.
Die staatlichen Beratungsstellen leiten immer an eine Adresse weiter, aber wenn es keine*n Ärzt*in gibt, ist die Adresse ggf. 100 km entfernt. Dass einzelne kath. Regionen Druck machten, damit keine Adresslisten weitergegeben werden, stimmt, aber zumindest 1 Adresse musste genannt werden - dadurch gab es halt oft keine Wahlfreiheit z.B. bei der Methode

@blueplanetslittlehelper @Sofie es musste schon vor der Reform eine Adresse genannt werden. Aber eben keine Liste.

@blueplanetslittlehelper @Sofie also die Reform hat nur gebracht, dass Ärzt*innen nun auf der Website o.ä. angeben dürfen, dass sie Abbrüche durchführen. Allerdings noch i.mer keine weiteren Infos oder welche Methoden sie durchführen.

@Medusa @Bobo_PK @schwarzlicht @Gegen_Gewalt

Das auch , ja stimmt. So pervers , das Ganze. In welchen Zeitalter leben wir blos. 😫

@Sofie @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt Wie wäre es, diese Praxen in #OpenStreetMap einzutragen, den Tag dazu gibt es schon: healthcare:speciality=abortion

wiki.openstreetmap.org/wiki/Ta

Abrufen kann man die Daten mit einer Abfrage bei #OverPass:

overpass-turbo.eu/?template=ke

Dann die Karte auf den gewünschten Bereich bringen und links oben „Ausführen“ wählen. Es gibt noch sehr wenige Einträge => europaweit rauszoomen.

@kdkeller @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt

Es gibt da wie gesagt das problem mit den Angirffen der klerikalen, teils auch rechten Gegnerschaft und ohne Zustimmung der Ärzte einfach so wohl ehr nicht. Sonts wäre es eine schöne Idee.

Die medizinische Beschreibung der Methoden allerdings ja.
Da würde ich aber auch immer den Urheber mit dazu nehmen, in dem Fall, fragdenstaat, Semrott.

@Sofie @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt Wenn es die Daten öffentlich gibt, darf man sie in OSM eintragen. Ja, belegen muss man die Einträge dann beim Speichern der Änderungen.

@kdkeller @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt

Ok, ich kenne mich da nicht genug aus, drum sollten das Leute machen, die sich auskennen.

Könntet ihr ja übernehmen.

@kdkeller @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt

Hab mal überlegt, ob Du einfach mal den Text einpflegst und dann Link schickst, damit wir sehen können, wie es aussieht. Also das müsste ja erstmal gehen.

Dann kann, wer es braucht, sich zumindest erstmal über die Methoden informieren.

Wenn es um die Ärzte geht, Beratungsstelle oder man kann ja Flyer machen, den man bei Bedarf aushändigen kann, aus diesem Text und den Infos. Wer könnte das? Kapazitäten?
Einfach so verteilen würde ich nicht.

@Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt @Midori

Infos sind schon mal gut und es gibt so viel ich weiß, in Nähe der polnischen Grenze einen einzigen, schon sehr alten Gynäkologen, der auch polnisch spricht und auch bei poln. Frauen bekannt ist, der hilft.

Er kann deshalb auch nicht aufhören.

Spontan: Geldspenden, weil so eine Abtreibung ist teuer ohne Kasse etc. Dann Begleitung, Leute suchen, die in Grenznähe bereit wären, Unterkunft zu geben für 1- 2 Nächte .

@Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt @Midori

@Felicitas
hat hier die poln. Org. genannt, das könnte ein Kontakt dafür sein, damit Informationen auch an Frauen in Polen ankommen, die sie brauchen.

Das wäre also das Aufbauen eines Netzwerkes, wobei man auch extrem vorsichtig arbeiten muss, schon allein wegen der poln. Behörden und auch hier.
Ich bin zu weit weg von der Grenze,. Und ich kann kein Wort polnisch, aber englisch können dort ja auch viele.

Die Berliner wären da gut

@rand_gestalten

@Sofie @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt @Midori @Felicitas

Das ist nicht wirklich unser Schwerpunkt und es gibt wahrscheinlich bessere Anlaufpunkte dafür, aber wir klären das gerade mit den Infos auf dem Blog intern ab

@rand_gestalten @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt @Midori @Felicitas

Ich selbst habe in Berlin ja keinen Kontakt, zumindest nicht mehr.

Ihr müsst es ja nicht selbst machen, wisst aber evtl. wer bei euch sowas verlässlich aufzi.ehen könnte.

Über Rückmeldung würden wir uns freuen. Online oder auch durch Spenden etc. denke kann man dann ja auch unterstützen.

@rand_gestalten @Medusa @schwarzlicht @Gegen_Gewalt @Midori @Felicitas

Sorry, war etwas verpeilt, aber es gibt schon, hier!

chaos.social/@Felicitas/105634

Denke Unterstützung ist immer willkommen.

Hatte ich gerade vergessen, im Thread ist viel drin, drum, aber gut so.

Sign in to participate in the conversation
AntiNetzwerk

Das AntiNetzwerk ist eine radikale, antiautoritäre Mastodon-Instanz für deutschsprachige Anarchist:innen und andere Personen aus der antiautoritären Bewegung.