Was ich nicht mehr lesen will: "Wahlprivilegien" und "Nichtwählende sind priviligiert"

Sucht euch doch bitte bessere Argumente. Eines wäre zum Beispiel Nichtwählende als apathisch zu bezeichnen, was zumindest solange wahr ist, wenn sich nur aufs Nichtwählen konzentriert wird. 1/2

Follow

Gab in der letzten Zeit viele Antiwahl-Beiträge, packe aber mal diesen hier aus, damit niemand behaupten kann der Beitrag käme von "Priviligierten". Der folgende Beitrag ist von Indigenen welche in den USA sogar noch stärker unterdrückt werden als Schwarze. 2/2

schwarzerpfeil.de/2021/04/20/w

@AnarchieDemo @Elany

Hmm, hier habe ich das ncihz so bemerkt. Also wäre mir aufgefallen, wenns hier viel Antiwahlbeiträge gegeben hätte.

Ergibt für mich nur kollektiv Sinn, sonst bekommen es ja die, welche eh die Mehrheit haben.

@Liane @AnarchieDemo

Also vor paar Tagen gab es wieder einen bei @enough14D:
Warum wählen? enough-is-enough14.org/2021/08

Bei @SchwarzerPfeil kam kürzlich dieser wo ich mitgeschrieben hab und der auch bei Indy, Kontrapolis und Enough veröffentlicht wurde:
Jagt einen Pfeil ins Herz des Systems: Eine anarchistische Auseinandersetzung ums Wählen
schwarzerpfeil.de/2021/08/20/j

@Liane @AnarchieDemo

War zwar ne zeitlang offline und bin noch nicht dazu gekommen alles zu lesen was ich verpasst hab, bin aber bereits auf 5 Antiwahlbeiträge gestoßen die beim Pfeil und Enough veröffentlicht wurden. Ich schätze mal, für diese hat sich hier einfach niemand interessiert, da ich das Gefühl hab hier sind eher Leute, die Hoffnungen in Wahlen haben?

@Elany

Ja hier ist viel bürgerliches Lager. Hast Du richtig erkannt. So meinte ich das auch.

Leute die Enough, den Pfeil oder Crimethink teilen, lesen, ist hier ein eingeschworener Kreis.

Lesen tun mehr, als boosten. Ich weiß das, weil es mir schon gesagt wurde.




@AnarchieDemo
@Liane @AnarchieDemo @Elany Das Problem ist in der Tat das die meisten Leute in ihrem Denken im bestehenden System verwurzelt sind. Und das ist auch kein Wunder bei all dem was man von Klein auf eingetrichtert bekommt. Jedoch auch ich als jemand der sich dem Anarchismus verbunden fühlt überlege dieses Mal zu wählen, nicht weil ich für eine Partei wäre, sondern um zu helfen das größte Übel abzuwehren. Das dann egal welche Regierung mit Druck von der Straße in die richtige Richtung bewegt werden muss ist klar. Wobei es mit wesentlich lieber wäre das ganze System hinweg zu fegen. Nur stehen die Aussichten dafür wohl kurz bis mittelfristig eher schlecht. 🙁
@ravenbird

Ich darf eh nicht wählen und wenn ich es dürfte, wüsste ich ganz ehrlich nicht, wen.

Alles, was dieses System am Leben erhält, muss weg.

Ja, die Aussichteh sind schlecht, aber Deutschland ist ja zum Glück nicht die Welt. Das bleibt meine Hoffnung.



@AnarchieDemo @Elany

@Liane @AnarchieDemo @Elany @ravenbird

Ich sag mal so, ich habe die Hoffnung, dass es einen Unterschied macht ob ein Seehofer oder ein Pistorius im Innenministerium sitzt.
Mit Sicherheit hätte es für 69 Afghanen einen Unterschied gemacht.

Ich wähle, weil die Linke bspw mit "kleinen anfragen" häufig gute politische oppositionsarbeit macht und das macht für soziale bewegung die mobi einfacher wenn es bessere daten gibt bzw iwelche artikel z.B. im "neues deutschland" oder sonst was.

wirklich hoffnung dass das iwas ändert hab ich nicht, aber ich sehe keinen vorteil darin nicht zu wählen.

@Liane @AnarchieDemo @Elany @tommy @ravenbird

@fruechtchen @tommy @AnarchieDemo @Elany @Liane Naja wenn es z. B. eine rot-grün-rote oder eine grün-rot-rote Mehrheit und Regierungskoalition gibt, denke ich das man da in ökologischen und sozialen Dingen von der Straße aus wesentlich besser Druck machen kann als bei einer Regierung unter Beteiligung der Union und/oder der FDP. Von den Spackos von der AfD mal ganz ab.

@fruechtchen @Liane @Elany @tommy @ravenbird

😜 ich wollte auch gern meine paar (persoenlichen) worte dazu antworten. sind jedoch ein paar mehr geworden, daher hab ich sie, der uebersichtlichkeit halber, in eine datei gepackt ich wusste nicht, wie ich das hier sonst posten soll.

we.tl/t-YVleidOQ21

@AnarchieDemo

Häää???. Ich hab jetzt aber keinen Bock, mit irgendwein Programm zu laden.

Es mag für den Einzelnen die richtige Entscheidung sein, zu wählen. Ausgehend aber vom Ursprungstext und den USA, und aus Sicht der Situation aller marginalisierten Gruppen von Menschen wie Indigene, Arme, behinderte, Schwarze, Staatenlose, Migranten etc. kann diese Wahl nur der Kampf auf der Strasse sein.

Denn entweder dürfen sie nicht wählen, haben gar keinen Zugang dazu oder es wird ihnen vom System erschwert.
Sehr wohl aber dürfen all diese Menschne die "Segnungen" dieses Systems am eigenen Leib erfahren. Es sind viel merh Menschen von der Wahl ausgeschlossen, als sich manch einer vorstellt.

Es ist wie vieles Andere ebenfalls eine Veranstaltung dieses Systems der Dominanzgesellschaft.


@fruechtchen @Elany @tommy @ravenbird

@AnarchieDemo @fruechtchen @Liane @Elany @ravenbird ja, ich teile das ("ich mache mich mitschuldig") nicht. Ich sag halt "vote and fight the cistem".

Ich finde es wichtig, wie wir uns organisieren. Unwichtig finde ich, ob wir wählen oder nicht. Richtig finde ich in die allgemeine Debatte mit der Position "Wählen bringt keine wesentliche Veränderung" reinzugehen.

@AnarchieDemo @tommy @fruechtchen @Elany @Liane Na das kann man auch so hier rein kippen. Das Problem dürfte eher sein das Mastodon ein Kurznachrichtensystem ist und z. B. Friendica das ich nutze sich eher an einen sozialen Netzwerk orientiert. Das was man da runter laden kann ist eine PDF-Datei.
@ravenbird

Nix gegen Mastodon. Hat alles seine Nützlichkeit. Kann ja jeder je nach dem was er macht oder braucht , aussuchen. Hat abe rnix damit zu tun, was ein Link macht, wenn man ihn anklickt und das führt jetzt aber auch vom Thema weg.

So youn have a problem, you can take another.

@AnarchieDemo @Elany @tommy

@Liane
Das mit Lesen tun mehr als Boosten scheint aber wohl generell Standard in sozialen Medien zu sein. Wenn eine Seite 2000 Follows hat und Beiträge teilt, kann sie sich über 30 Likes/Retweets freuen, auch wenn viel mehr tatsächlich den Beitrag lesen und mögen.
@AnarchieDemo

@Elany

Mich hat das immer geärgert, vor allem weil ich weiß, wieviel Arbeit ein Beitrag macht. Also wenigstens ein Like da lassen, wenn man ihn gut findet.

Aber auf Birdside ist das noch viel schlimmer. Dort profitieren in der Regel immer die größten Accounts. Das ist hier dann schon anders und das finde ich angenehm.


@AnarchieDemo
@Liane @AnarchieDemo @Elany Das Problem was wir hier haben ist die Sichtbarkeit der Beiträge. Da es keine Algorythmen gibt die Beiträge für Interessierte Sichtbar machen und auch keine Gruppen ist das problematisch.
Sign in to participate in the conversation
AntiNetzwerk

Das AntiNetzwerk ist eine radikale, antiautoritäre Mastodon-Instanz für deutschsprachige Anarchist:innen und andere Personen aus dem antiautoritären Umfeld.